Neue Knieprothese verspricht mehr Beweglichkeit - Journey II

Unser Ziel ist immer die verbesserte Beweglichkeit der Gelenke unserer Patienten und deren allgemeines Wohlbefinden. Wir wollen, dass Sie nach dem Einsetzen einer Prothese wieder normal am Alltag teilhaben können. Denn nichts ist schöner, als sich wieder ohne Schmerzen und ganz natürlich bewegen zu können. Deshalb informieren wir uns stetig über den neuesten Stand der Technik und erfahren zeitnah von Innovationen, mit denen wir Ihnen mehr Komfort verschaffen können.

Seit Kurzem haben wir unsere Produkte im Bereich der Knieendoprothetik um das System Journey II erweitert. Nach der Knieoperation, bei der die Endoprothese eingesetzt wird, ersetzt dieses künstliche Kniegelenk die Funktion der vorderen Kreuzbänder und ermöglicht daher vollkommene Beweglichkeit, wie bei einem gesunden Knie. Der vorhandene Abrieb der Knieendoprothese beschränkt sich auf ein Minimum, so dass die Standzeit der Prothese verlängert wird. Dadurch kann eine Wechseloperation vermieden werden.

Das künstliche Kniegelenk Journey II im Detail

Es handelt sich hierbei um eine anatomische Oberflächenprothese der neuesten Generation. Diese ist unter anderem durch eine valgische Orientierung der Kondylen gekennzeichnet, so dass die mediale Kondyle etwas tiefer steht. Entsprechend asymmetrisch ist das PE-Onlay. Hierdurch wird das „Medial Pivot-Prinzip“ umgesetzt, welches ja auch bei unseren bisherigen Implantaten Verwendung findet.

Weitere Merkmale des neuen Implantats sind unter anderem eine negative Schnittführung der posterioren Kondylen, um eine höhere Beugung zu ermöglichen sowie die Verfügbarkeit in Oxinium, so dass die Verwendung bei Allergiepatienten möglich ist. In Kombination mit einem hochvernetzten x-link-PE stellt Oxinium die derzeit abriebärmste Gleitpaarung in der Endoprothetik dar.

Diese findet übrigens seit dem vergangenen Jahr auch in unserer zementfreien Hüftendoprothetik Anwendung.

Damit ist das Endoprothetikzentrum Siegtal derzeit Teil eines der wenigen Krankenhäuser, welches diese innovative Versorgungsform für seine Patienten als Standardleistung anbietet.

Vorteile des künstlichen Knies für Sie als Patient

Das EPZ Siegtal legt Wert darauf, dass die Patienten sich gut aufgehoben und verstanden fühlen. Daher achten wir auf eine ausführliche Erstberatung und durchgängige Transparenz während Ihres gesamten Genesungsverlaufs.

 

Für unsere Patienten bedeuten diese Neuerungen folgendes:

  • mehr Beweglichkeit bei gewachsenen Aktivitätsansprüchen
  • normalere Wahrnehmung als „eigenes“ Knie
  • verlängerte Langlebigkeit durch besonders abriebarme Materialien
  • noch bessere Verträglichkeit der Materialien

 

Sollten Sie Fragen zu unserer neuen Knieprothese oder auch unseren anderen Implantaten haben, nehmen Sie gerne Kontakt über unser Sekretariat unter der 02243 / 881-1620 auf. Auch per E-Mail info@epz-siegtal.de beantworten wir Ihre Fragen gerne.

Frontalaufnahme des St. Franziskus Krankenhaus.

Kontakt

Endoprothetikzentrum Siegtal
Hospitalstraße 7
53783 Eitorf
info@epz-siegtal.de

Zur Kontaktseite